Menu

Nachrichten

Kommentare:

  • Darlehen von Privat zu Privat

    Kurt 01.02.2021 12:38
    Suche dringend ein Darlehen Fr. 15'000 für die Krankenkassen-P rämien und sonstiges. Abzahlung im ...

    Weiterlesen...

     
  • Kredite im Verbraucherbereich - Vorteile und Nachteile

    Flora 15.01.2021 12:40
    Als Verbraucher hat man viele Möglichkeiten, wenn es um Kredite geht. Man soll nur die Angebote immer ...

    Weiterlesen...

     
  • Geld leihen von Privat in der Schweiz

    Nicolo Dilluvio 29.12.2020 09:39  
  • Geld leihen von Privat in der Schweiz

    Abedin 28.10.2020 21:15
    Guten Abend Ich brauchen drigend Geld bin blockiert kann auch nicht mehr einschlafen. habe ein 100% job ...

    Weiterlesen...

     
  • Kredithaie - Vermittler mit dubiosen Versprechen

    Lisa 22.10.2020 11:27
    Kredithaie kann richtig problematisch sein... Wenn man aber gerade Geld braucht und gleichzeitig kein ...

    Weiterlesen...

Corona-Krise im E-Commerce in Deutschland

( 7 Bewertungen ) 
Corona-Krise im E-Commerce in Deutschland 4.1 out of 5 based on 7 votes.

Unser Leben ist heutzutage viel schwerer also noch vor ein paar Monaten. Die Coronavirus Pandemie hat die Realität plötzlich auf den Kopf gestellt. Die ganze Welt steht vor dieser Herausforderung. Leider betrifft das Virus praktisch jeden Aspekt des Lebens. Beeinflußt sowohl auf das soziales Leben, wirtschaftliches Leben als auch auf Ausbildung und Entwicklung...

Wegen Coronavirus sowohl die Großveranstaltungen als auch Messen (wie die World Expo 2020 oder das OMR Festival 2020) werden verschoben oder einfach abgesagt. Die Coronavirus-Pandemie hat auch Einfluss auf einen Onlinehandel. Es gab für den Monat März einen Einbruch von 20 Prozent (gegenüber dem Vorjahreszeitraum). Allgemein, die Onlinehandel im Januar und Februar hatte einen Zuwachs, dagegen schon März bedeutet große Probleme...

Corona-Krise im E-Commerce

Bemerkenswert ist, dass noch in den ersten Monaten des Jahres die Onlinehandel um 8,8 Prozent auf 12.856 Millionen Euro zulegen konnten. Viele Kategorien zeigten sich nach Wachstum mit mehr als zehn Prozent. Es betrifft vor allem Unterhaltungselektronik (8,9 Prozent), Bekleidung (9,5 Prozent), und Computer (9,6 Prozent). Diese günstige Situation hat sich schon im März geändert. Da der Umsatz (über alle Kategorien) allgemein um mehr als 18 Prozent eingebrochen ist. Konkret, sieht es so aus:

  • das Bekleidungssegment zeigte ein Minus von 35 %,
  • die Unterhaltungselektronik zeigte ein Minus von 20,9 %,
  • Computer und Zubehör (trotz Homeoffice!) zeigte ein Minus von 22,7 %.

Der Pandemie - Einbruch betrifft auch dramatisch die Dienstleistungen im E-Commerce. Besonders Onlinebuchungen für Reisen, Tickets oder Veranstaltungen im Moment geprägt sind. Sie stürzten (im März) um mehr als 75 Prozent im Umsatz (gegenüber dem Vorjahreszeitraum) ab.

Es gibt aber auch gute Informationen. Nämlich, gibt es gleichzeitig Bereichen mit starken Wachstum. In dem ersten Quartal lag das Wachstum in der Lebensmittel bei 28,1 % - gegenüber dem Vorjahr. Der Bereich erwirtschaftete einen Umsatz von circa 361 Millionen Euro (dagegen erstes Quartal 2019 Jahr – war es 282 Millionen Euro). Gute Situation betrifft auch Medikamenten. Die Medikamente wurden in dem ersten Quartal 2020 für 227 Millionen Euro gekauft (dagegen erstes Quartal 2019 Jahr – war es 171 Millionen Euro). Hier stieg also einer Online - Umsatz im Monat März um 88,2 Prozent. Diese kleine Warengruppe haben im Moment die beste wirtschaftliche Situation. Nicht so schwere Situation, haben in der Krise, auch Drogerie und Baumarktsegment.

Man soll außerdem bemerken, dass die langfristigen Auswirkungen des Coronavirus immer noch nicht bekannt sind. Das kompliziert zusätzlich aktuelle und zukünftige wirtschaftliche Situation. Ein Großteil der Händler (auch Onlinehändler) ist schon betroffen. Die Onlinehändler und stationären Händler senken bereits die Verkaufsprognosen für das Jahr 2020. Auch die meisten Onlinehändler - die Waren in China herstellen oder aus China beziehen - sind nicht sicher, wie sich die Pandemie langfristig auf die Lieferkette und die Nachfrage nach den Produkten tatsächlich auswirken wird. Die Onlineshops kämpfen aktuell mit den Auswirkungen von Fabrikschließungen in China. Vor allem die kleine e-Shops treffen unterbrochene Lieferketten hart. Die große Onlineshops verfügen normalerweise über genügend Barreserven - um schnell nach neueren Bezugsquellen und Lieferungen zu suchen, dagegen ein kleinerer Onlineshop ist machtlos, wenn eine Lieferung ausbleibt...

Coronavirus-Krise hat noch andere, wichtige Konsequenzen. Es geht um Angst vor chinesischen Produkten. Diese Angst deutlich steigt. Es gibt noch keine Berichte, dass man durch ein Produkt aus China infiziert wurde, jedoch ist das Vertrauen in „Made in China" derzeit deutlich gestört.

Man soll außerdem nicht vergessen, dass das Coronavirus nicht nur die Wirtschaft deutlich geschwächt, sondern hat auch große Auswirkungen auf Alltag, zum Beispiel:

  • Großveranstaltungen sind abgesagt
  • Supermarktregale sind jetzt zum Teil leergeräumt (Hamsterkäufe).
  • Infizierte (und in Quarantäne) und Nicht-Infizierte sollen zu Hause bleiben.

Kurz gesagt, das normale, soziale Leben ist jetzt auf ein Minimum beschränkt. Das alles, also auch die Menschenstimmung, hat einen Einfluss auf die Wirtschaft.


Der Autor: David Krüger
Der Chefredakteur und Mitbegründer eines Portal www.kredite-darlehen-von-privat.ch. Das Web-Portal spezialisiert sich auf Finanznachrichten und Wirtschaftsnachrichten. Portal kredite-darlehen-von-privat.ch bietet aktuelle und wichtige News zu deutschem und schweizerischem Markt an.
Zeige alle Beiträge von David

Kommentare

+1

TTT

Corona-Krise hat die Situatin auf dem Welt wirklich verschlimmert.. . Viele Menschen und Unternehmen hat heute finanzielle Probleme :sad:

Kommentar schreiben

Sicherheitscode


Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Mehr Informationen und Einstellungen dazu finden Sie